Chor-Projekt richtet sich an Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen

Proben ab 6. September immer mittwochs in der Volkshochschule

Je älter eine Erinnerung, desto später geht sie verloren: Menschen mit Demenz, die partout nicht mehr wissen, dass sie vor drei Minuten den Herd angeschaltet haben, erinnern sich oft noch an die Musik ihrer Jugend. Sie können altbekannte Lieder singen, selbst wenn das Sprechen schwerfällt. Und das tut nicht nur ihnen, sondern auch ihren Angehörigen gut. „Noch besser als allein singt es sich in Gemeinschaft – deshalb unterstützt unser städtisches Kulturbüro in Zusammenarbeit mit dem Konservatorium und der Volkshochschule die Gründung eines Chores, der Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen aus der Isolation herausholen soll“, so der Leiter des Kulturbüros Dirk Kretschmar.

Das kostenlose Angebot soll nach den Sommerferien am 6. September starten. Geleitet wird der Chor durch Steffen Höschele, einen qualifizierten Chorleiter. Die Proben finden immer Mittwochvormittag von 10.30 Uhr bis 11.30 Uhr in der VHS (ehemalige Schelfschule), Puschkinstraße 13, in Raum 12 statt. Für die Teilnahme sind keine Chorerfahrungen oder Notenkenntnisse erforderlich. Nur die Freude am gemeinsamen Singen und Austausch zählt!

Das Kulturbüro hofft daher auf großes Interesse und rege Teilnahme.

Mit dem Chorprojekt wird ein spezielles Kulturangebot geschaffen, das die Kompetenzen von Menschen mit Demenz stärkt. Gleichzeitig können Angehörige und pflegende Personen sich miteinander austauschen. „Musik verbindet und dieser Chor soll Menschen ermöglichen, gemeinsam in geschützter Umgebung etwas Schönes miteinander zu erleben. Über die Lust und Freude am Singen erfahren Menschen mit Demenz etwas, das keine Pflegestufe bieten kann: Lebensfreude und gesellschaftliche Teilhabe“, sagt Oberbürgermeister und Kulturdezernent Rico Badenschier.

Projektpartner des Chores sind neben den städtischen Kultureinrichtungen das Zentrum Demenz, der Helferkreis Schwerin der Comtact GmbH sowie die Fachdienste Gesundheit. und Soziales der Landeshauptstadt. Das Angebot wird aus Mitteln der Pflegesozialplanung des Landes gefördert.

Anmeldungen und Fragen nimmt das KIZ gern entgegen:

 

Kultur- und Informationszentrum KIZ
Puschkinstraße 13
19055 Schwerin
Tel.: 0385/5912719 /20
IKlietz@schwerin.de

Teile diesen Beitrag auf