Die 22. Schweriner Literaturtage gehen spannend weiter

Vier Lesungen unterschiedlicher Couleur in der zweiten Veranstaltungswoche

Kristine von Soden, Foto © m.d.viertler

Die Schweriner Literaturtage präsentieren in ihrer zweiten Woche vier Lesungen unterschiedlicher Couleur. Am 10. Oktober wird erstmalig auch die Landesbibliothek zum Leseort der Literaturtage. Hier wird um 19.30 Uhr Kristine von Soden ihr neues Buch „Und draußen weht ein fremder Wind … “ vorstellen. Die Flucht über die Meere prägte den Lebensweg jüdischer Emigrantinnen wie Mascha Kaléko, Hilde Marx, Else Lasker-Schüler, Lili Palmer, Anna Seghers, Gabriele Tergit u. a. Wer half bei der Beschaffung von Ausreisepapieren? Welches Schicksal erwartete die Emigrantinnen? Als Featureautorin des NDR und DLF sowie als Dozentin an der Hamburger Universität beschäftigte sich Kristine von Soden viele Jahre mit den Biografien.

Mit Henriette Vásárhelyi, die am Mittwoch, dem 11. Oktober, um 19.30 Uhr in der Stadtbibliothek aus ihrem Roman „Seit ich fort bin“ lesen wird, steht eine meisterhafte Erzählerin und Literaturpreisträgerin auf dem Podium. Die Protagonistin des Romans packt ihren Koffer, um zur Hochzeit ihres Bruders in ihre Heimatstadt nahe der Ostsee zu fahren. Hier werden Erinnerungen an ihre Teenagertage wach, an Freundschaft und Verlassenwerden, an den Fall der Mauer, an Drogen und an Depression. Doch die Erinnerungen verändern sich. Henriette Vásárhelyi, aufgewachsen in Rostock, lebt heute mit ihrer Familie in der Schweiz. Für ihre herausragende literarische Arbeit erhielt sie den Literaturpreis des Kantons Bern.

Unterhaltung vom Feinsten präsentieren die Veranstaltungen am 12. und 13 Oktober. So gibt Dichter WONIN, zuhause auf Westrügen, am Donnerstag, dem 12. Oktober, ab 20 Uhr im Kunsthaus KONTOR in der Puschkinstraße eine „Einführung in die krud‘ angewandte Poesie zu Leben und Zeitläuften im Schüttelreim“. Wer diese Art der „Short Poetry“ bereits kennt, wird Neues hören. Wer nicht, kann lachend lernen, worum es sich handelt, und wie man sie zu Hause selbst erstellen kann. Nur für „Erwachsene”, aufgrund Suchtgefahr! Schließlich wird am Freitag, dem 13., Kultautor Stefan Schwarz um 19.30 Uhr in der Stadtbibliothek lesen. In seinem Buch „Oberkante Unterlippe“ geht es um Mann, Frau, Kind und Sorgerecht – Eine Geschichte, die ungewöhnlicher klingt, als sie ist. Aber nur Stefan Schwarz kann so komisch davon erzählen.

 

Die Lesungen im Überblick:

  • Dienstag, 10. Oktober 2017, 19.30 Uhr
    Landesbibliothek Mecklenburg-Vorpommern Günther Uecker, Johannes-Stelling-Str. 29
    „Und draußen weht ein fremder Wind … Über die Meere ins Exil“ – Lesung mit Kristine von Soden.
    Die Autorin sucht nach Antworten für ein bisher vernachlässigtes Kapitel in der Geschichte der Exilliteratur und gewährt dazu Einblicke in die Lebenswelten deutscher Emigrantinnen.
    Eintritt frei
  • Mittwoch, 11. Oktober 2017, 19.30 Uhr
    Stadtbibliothek in den Schweriner Höfen, Klöresgang 3
    „Seit ich fort bin“ – Lesung mit Henriette Vásárhelyi
    Poetisch und wortgewaltig erzählt die heute in der Schweiz lebende und in Mecklenburg aufgewachsene preisgekrönte Autorin vom schmerzhaften Prozess des Erinnerns
    Vorverkauf in der Stadtbibliothek in den Schweriner Höfen, Klöresgang 3
  • Donnerstag, 12. Oktober 2017, 20.00 Uhr
    Kunsthaus DAS KONTOR, Puschkinsraße 36
    „Einführung in die krud‘ angewandte Poesie zu Leben und Zeitläuften im Schüttelreim“ vom Dichter WONIN
    Vorverkauf im Kunsthaus DAS KONTOR
  • Freitag, 13. Oktober 2017, 19.30 Uhr
    Stadtbibliothek in den Schweriner Höfen, Klöresgang 3
    „Oberkante Unterlippe“ – Lesung mit Stefan Schwarz
    Eine Geschichte, die ungewöhnlicher klingt, als sie ist. Aber nur Stefan Schwarz kann so komisch davon erzählen.
    Vorverkauf in der Stadtbibliothek in den Schweriner Höfen, Klöresgang 3

 

Quelle: Kulturbüro Schwerin
Teile diesen Beitrag auf