Erneut Auseinandersetzungen auf dem Marienplatz

Strafverfahren gegen 25-jährigen Syrer und 30-jährigen Deutschen eingeleitet

Viel zu tun hatten die Beamten des Polizeihauptrevier Schwerin am Dienstagabend auf dem Marienplatz. Ausgangspunkt war eine verbale Auseinandersetzung zwischen einer Gruppe Jugendlicher und einem 25-jährigen Syrer. Um die Streithähne zu trennen, wurde der Zuwanderer zum Streifenwagen begleitet und dort zum Sachverhalt befragt. Jedoch wiedersetzte sich dieser den Beamten und versuchte mehrfach wieder zur Gruppe zu gelangen. Es gelang ihm schließlich, sich loszureißen. Dabei trat er gegen den Funkstreifenwagen und beschädigte ihn.

Währenddessen waren vier weitere Polizisten mit der Zeugenbefragung beschäftigt. Direkt vor Ihren Augen kam es plötzlich zu einer weiteren Auseinandersetzung zwischen einem Deutschen und einer bisher unbeteiligten Personengruppe. Der 30-Jährige rief beleidigende und ausländerfeindliche Sprüche in Richtung zweier 19-jähriger deutscher Frauen mit offensichtlich ausländischen Wurzeln. Dies wiederum wollte eine dreiköpfige Gruppe Armenier unterbinden. Dabei wurde einer der drei von dem Deutschen mit einem gefüllten Pappbecher ins Gesicht geschlagen. Durch die sofort einschreitenden Beamten konnten weitere Ausschreitungen verhindert werden.
Gegen den 25-jährigen Syrer und den 30-jährigen Deutschen wurden Strafverfahren eingeleitet.

Teile diesen Beitrag auf