Erstmals Informationsbroschüre zur Berufsorientierung erschienen

Glawe: Auf Angebote des Programms aufmerksam machen

 

Das Wirtschaftsministerium hat erstmals eine Publikation erstellt, die Lehrkräfte über die zusätzlichen außerschulischen Berufsorientierungsmaßnahmen (BOM) in Mecklenburg-Vorpommern informiert. „Wir wollen auf die Möglichkeiten der Berufsorientierung noch stärker aufmerksam machen. Vor allem Lehrkräfte sind wichtige Multiplikatoren für die vorhandenen Angebote. Ich ermuntere Lehrerinnen und Lehrer mit ihren Klassen dazu, das Programm rege zu nutzen“, sagte der Minister für Wirtschaft, Bau und Tourismus Harry Glawe. Die Maßnahmen sind für die Schulen kostenfrei. Regionalschulen, kooperative und integrative Gesamtschulen, Förderschulen, Gymnasien (Sek. I) und entsprechende Ersatzschulen mit einer Anerkennung nach Paragraph 11 Absatz 2 Schulgesetz MV können für die vorletzten und letzten Klassen die zusätzlichen Berufsorientierungsmaßnahmen in Anspruch nehmen.

Vielfältige Unterstützungsmöglichkeiten mit fünf Modulen

Die Publikation in Fächerform umfasst 21 Seiten. „Die Broschüre stellt die Vielfalt der Unterstützungsbandbreite kompakt und übersichtlich vor, erläutert das Anmeldeverfahren für das Programm, nennt Ansprechpartner und Kontaktmöglichkeiten“, so Glawe weiter. Das BOM-Programm beinhaltet fünf Module. Inhaltlich geht es vom Berufswahlparcours über Schülerexkursionen in Betriebe, zusätzliche Praktika und ein vertiefendes Bewerbungstraining bis hin zu einem Berufsorientierungscamp.

Praxisorientierte Unterstützung für Fähigkeiten und Fertigkeiten

Das Wirtschaftsministerium und die Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit hatten im vergangenen Jahr eine Rahmenvereinbarung für die Jahre 2015 bis 2021 geschlossen. Ziel ist die Verbesserung der Berufswahlkompetenz für Schüler. „Der Übergang von der Schule in den Beruf ist für Jugendliche ein richtungsweisender Schritt. Für Schulabgänger ist es jedoch schwer, zwischen der Vielzahl der Angebote zu entscheiden. Die ergänzenden Berufsorientierungsmaßnahmen in Mecklenburg-Vorpommern bieten eine praxisorientierte Unterstützung zum Erkennen der eigenen Fähigkeiten und Fertigkeiten. Das hilft bei der Wahl der ersten beruflichen Schritte“, so Glawe.

Unterstützung vom Wirtschaftsministerium und der Bundesagentur für Arbeit

DasWirtschaftsministerium unterstützt das Programm mit Mitteln aus dem „Europäischen Sozialfonds“ (ESF) in Höhe von sieben Millionen Euro, die Bundesagentur trägt 6,7 Millionen Euro Unterstützung bei. „Wir bieten eine flächendeckende Ergänzung der schulischen Berufsorientierung im ganzen Land“, sagte Glawe abschließend

Broschüre auch zum Download im Internet

Die neue Broschüre, eine ausführliche inhaltliche Beschreibung der gesamten Maßnahme und weitere Informationen sind auch im Internet unter www.wm.regierung-mv.de (Bereich Wirtschaft → Ausbildung → Berufsorientierung) abrufbar. Die Publikation kann zusätzlich per Email bestellt werden (presse@wm.mv-regierung.de).

 

Quelle: Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus

Teile diesen Beitrag auf