Für Deutschen Jugendorchesterpreis nominiert

Jugendsinfonieorchester Schwerin lädt zum Wertungskonzert in der Paulskirche

© Jugendsinfonierorchester Schwerin

Das Jugendsinfonieorchester Schwerin (JSO) ist für den „Deutschen Jugendorchesterpreis“ nominiert worden. Dieser bundesweite, zweijährlich stattfindende Wettbewerb wird von der europaweiten Musikorganisation „Jeunesses Musicales“ ausgerichtet. Bei diesem Wettbewerb sollen Jugendorchester ein eigenes Konzertkonzept entwickeln und eigenständig umsetzen. Am 23.04. findet das Wertungsspiel des JSO Schwerin um 17.00 Uhr in der Paulskirche Schwerin statt. Das Konzert steht unter dem Motto „PAUL: KomPonisten fAszinieren jUnge KünstLer“

Zu erleben sind Uraufführungen eines Celesta- und eines Tubakonzerts – beide von Jugendlichen komponiert. Auf dem Programm stehen außerdem die „St. Paul’s Suite“ von Gustav Holst und die Ouvertüre der Oper „Neues vom Tage“ von Paul Hindemith.
Ein Ziel des Projektes ist es, unerfahrenes Publikum in das Konzert zu locken und das Orchester noch mehr in Schwerin zu verankern. Daher wird es neben einer erklärenden und unterhaltenden Moderation im Anschluss an das Konzert auch Gesprächsmöglichkeiten mit Orchestermitgliedern geben. Zu den Stücken führen kurze Filme mit der Figur Paul, die von jungen Game-Designern aus Schwerin produziert werden.

Das Konzert hat freien Eintritt. Die Konzertbesucher haben am Ende die Möglichkeit, den Betrag zu spenden, der ihnen das Konzert wert war. Zudem erhalten alle Besucher, die mit Vornamen „Paul“ oder „Paula“ heißen, eine Freikarte für ein Gemeinschaftskonzert mit dem Jugendorchester Solingen im Großen Haus des Mecklenburgischen Staatstheaters Schwerin am 17. Juni 2017 um 11 Uhr. Bitte Personalausweis mitbringen!

Das JSO hat rund 60 Mitglieder im Alter von 12 bis 19 Jahren und wird von Stefan Roberto Kelber aus Berlin geleitet. Letztes Jahr nahm das Orchester am „9. Deutschen Orchesterwettbewerb“ in Ulm teil und wurde zum viertbesten Jugendorchester Deutschlands gekürt. Jährlich spielt es Konzerte im Mecklenburgischen Staatstheater, aber auch bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern sowie bei bundesweiten Wettbewerben.

Marie-Alexander Leithold
Teile diesen Beitrag auf