Hauptausschuss unterstützt Jetski-Initiative der UB-Fraktion

Wasserskistrecke vom Ziegelsee auf den Schweriner Außensee verlagern

Silvio Horn (Foto: UB)

Der Hauptausschuss hat am Dienstagabend einen Fraktionsantrag der UNABHÄNGIGEN BÜRGER positiv votiert, wonach gegen das verbotswidrige Befahren der Schweriner Seen mit Jetskis vorgegangen werden soll. Gleichzeitig aber wird der Oberbürgermeister mit der Prüfung beauftragt, ob und gegebenenfalls wo das Jetski-Fahren über die bislang erlaubten 25 km/h auf Abschnitten der Schweriner Binnengewässer ermöglicht werden kann.

„Unser Ansatz ist es, das verbotswidrige Befahren der Binnengewässer mit Jetskis einerseits stärker als bislang kontrollieren zu lassen, gleichzeitig aber den Freizeitsportlern legale Möglichkeiten für das schnelle Fahren einzuräumen. Verbote allein beseitigen das Problem nicht“, erklärte Fraktionsvorsitzender Silvio Horn nach der gestrigen Sitzung des Hauptausschusses. Dort hatte der Antrag der UNABHÄNGIGEN breite Unterstützung von CDU, SPD und Linkspartei erhalten. „Einer Beschlussfassung durch die Stadtvertretung scheint damit nichts mehr im Wege zu stehen“, so Horn.

Ausschlaggebend für das positive Votum war insbesondere eine Stellungnahme des Landeswasserschutzpolizeiamtes. Dieses hatte angeregt, die Strecke für Wasserskisportler vom Ziegelsee auf den Schweriner Außensee zu verlagern und dort auch das sportliche Befahren mit Jetskis zu erlauben. „Diese Idee unterstützen wir. Eine Ausweisung einer kombinierten Wasserski- und Wassermotorradfläche auf dem Schweriner Außensee, wo man auch mal legal „Gas geben“ kann, würde insgesamt zur Entspannung im Gesamtthema Freizeitsport auf dem Wasser beitragen. Die Belange des Natur- und Umweltschutzes dürfen dabei allerdings nicht außer Acht gelassen werden“, sagte Horn.

UB
Teile diesen Beitrag auf