„Julia und KiSCHU“ ein Film von Kindern für Kinder

Bündnis Kinderschutz macht auf das Thema Mobbing aufmerksam

 

Quelle: bündnis-kinderschutz-mv.deStreit daheim? Mobbing in der Schule? Kinder wissen häufig nicht genau, wer ihnen bei Kummer helfen kann oder und sie vor Gewalt schützt. Auch viele Erwachsene sind dann überfordert und fragen sich, wer der richtige Ansprechpartner ist. Und mancher Erwachsener vergisst in der Hektik des Alltags, wie wichtig es ist, Kindern zuzuhören und ihre Sorgen ernst zu nehmen.

Das Bündnis Kinderschutz MV hat dieses Problem aufgegriffen und schon vor längerer Zeit die Figur KiSCHU ins Leben gerufen. Der kleine Superheld zeigt Kindern, an wen sie sich wenden können, wenn sie nicht mehr weiter wissen und vielleicht bei Lehrern oder Eltern glauben, kein Gehör zu finden. Das Bündnis hat es sich mit der Figur zum Ziel gesetzt, Kinder stark zu machen, Kindern zu vermitteln, dass sie Rechte haben und welche Rechte sie haben. Kinder müssen den Mund aufmachen, Kinder müssen sich zu Wort melden, wenn es ihnen schlecht geht.

Im Internet hat KiSCHU eine eigene Stadt, in der sich Kinder frei bewegen können und auf spielerische Art und Weise Hilfe finden. Jetzt hat das Bündnis Kinderschutz einen Film erstellt, der auf das Thema Mobbing aufmerksam macht. „Julia und KiSCHU“ ist ein Kurzfilm von etwa 8 Minuten Spiellänge, der sich diesem Thema widmet. Er kommt dabei aber nicht als klassischer Lehrfilm daher, sondern entführt kleine wie große Zuschauer in eine fantastische Geschichte.

Mit anrührenden und witzigen Sequenzen transportiert der Film eine Botschaft an Kinder: Egal, wie verzweifelt oder einsam Du bist, es gibt immer jemanden, der Dir helfen kann. Und immer mit dabei: KiSCHU, der vorwitzige und freche Superheld, entwickelt von Kindern und für Kinder.

 

Quelle: Start gGmbH

Teile diesen Beitrag auf