Körperliche Auseinandersetzung auf dem Marienplatz

Gewalttätige Hansa-Fans entkamen nach Prügelattacke unerkannt – Polizei sucht Zeugen

 

Altstadt – Am Samstagabend kam es nach dem Pokalhalbfinale zwischen dem FC Hansa Rostock und dem FC Mecklenburg-Schwerin auf dem Marienplatz zu einer körperlichen Auseinandersetzung. Eine etwa zehnköpfige Personengruppe, die ihren mitgeführten Fanutensilien nach
dem FCH zuzuordnen war, machte zuerst mit mehrfachen und lautstarken „Sieg Heil“-Rufen unrühmlich auf sich aufmerksam, bevor sie auf zwei Passanten einprügelten. Der Marienplatz war zu dieser Zeit gut besucht.

Der Geschädigte soll den Erkenntnissen der Polizei zufolge auf die Personen zugegangen sein, mit der Aufforderung, die Rufe zu unterlassen. Daraufhin wurde er von vier der Männer gemeinschaftlich mit Schlägen und Tritten traktiert. Auch als er bereits zu Boden gestürzt war, ließen die Angreifer nicht von ihm ab. Die Freundin des Geschädigten, die den Angriff beenden wollte und sich dazu zwischen die Angreifer und ihren Freund begab, wurde schließlich ebenfalls körperlich angegriffen. Als es dem Paar gelang zu flüchten, informierten sie die Polizei über den Vorfall. Trotz sofort eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen konnten die Tatverdächtigen unerkannt fliehen. Sie konnten nicht genau beschrieben werden. Es wurde lediglich bekannt, dass sie alle eine Glatze trugen.

 

Wer Zeuge der Tat wurde oder andere sachdienliche Angaben machen kann, wird aufgefordert, sich im Kriminaldauerdienst Schwerin und der Telefonnummer 0385-51801560 zu melden.

Teile diesen Beitrag auf