Kulturnacht Schwerin: Staatstheater mit außergewöhnlichem Programm

Sonderführungen in den Malsaal und Kostproben der neuen Stücke

Führung durch den Malsaal. FOTO: Franziska Pergande

Auch in diesem Jahr bietet das Mecklenburgische Staatstheater bei der Kulturnacht Schwerin, an der über 20 weitere Kulturorte in der Landeshauptstadt beteiligt sind, ein außergewöhnliches und eigens zusammengestelltes Programm quer durch die verschiedenen Sparten. Am Samstag, den 28. Oktober 2017 können Kulturinteressierte ab 18 Uhr im Großen Haus und E-Werk nicht nur sehen, was auf der Bühne passiert, sondern auch den Backstage-Bereich erkunden.

So gibt es zwei Sonderführungen in den Malsaal und Kostproben der neuen Stücke des Balletts, des Musiktheaters und der Fritz-Reuter-Bühne. Bei einem szenischen Rundgang „Auf die Barrikaden!“ von der Unterbühne bis zur Kuppel unterm Dach können die Besucher dem Schauspielensemble dort begegnen, wo sonst genäht, geschweißt oder geschminkt wird. Selbst auf und hinter der Bühne stehen kann man bei den theaterpädagogischen Workshops „Bühnenluft“ und „Lichtmagie“ im E-Werk. Im E-Werk-Studio erklingt ab 22 Uhr das „Wunschkonzert Spezial“, bei dem das Schauspielensemble unter dem Motto „Macht kaputt was Euch kaputt macht“ von Besuchern gewünschte Protestlieder schmettert. Hierfür können an der Abendkasse noch Restkarten erworben werden.

Für die Sonderführungen in den Malsaal und „Auf die Barrikaden!“ mit begrenzter Teilnehmerzahl stehen nur noch wenige Plätze zur Verfügung. Ein Ticket kann noch beim Kauf einer Eintrittskarte für die Kulturnacht an der Theaterkasse erworben werden.

Unter dem Motto „Einmal zahlen, alles erleben“ gewährt das Ticket zum Preis von 10 Euro Eintritt in alle Lokalitäten der Kulturnacht. Für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre ist der Eintritt frei. Informationen zum Vorverkauf sowie das gesamte Programm sind unter www.schwerin.de oder auf dem gedruckten Programm-Flyer zu finden.

Karten unter: 0385 5300 – 123 oder kasse@mecklenburgisches-staatstheater.de www.mecklenburgisches-staatstheater.de

Teile diesen Beitrag auf