Museum: 1. Rendezvous 2016 am 7. Januar

Bert Papenfuß liest in der Ausstellung „Außer Kontrolle! Farbige Grafik & Mail Art in der DDR“

 

Bert Papenfuß, 1956 in Mecklenburg geboren, gehörte zu den bedeutendsten Protagonisten der alternativen Künstlerszene im Prenzlauer Berg.
Als Dichter, Gitarrist, Sänger und legendärer Berliner Kneipier prägte er die Subkultur in diesem Berliner Stadtteil – der laut Papenfuß heute „völlig verspießert“ ist – er zog nach Weißensee, „da ist es cooler, es gibt sogar alte Leute und Prolls“.

Seine Lyrik, gekennzeichnet durch provozierende Assoziationen, Anarchie, Angriffslust und Sprachkritik, wurde in der DDR nicht veröffentlicht. Papenfuß publizierte daher im Untergrund oder trug seine Texte in Begleitung von Rock- oder Punkbands vor.
In der Ausstellung „Außer Kontrolle! Farbige Grafik und Mail Art in der DDR“ ist Bert Papenfuß mit mehreren Arbeiten vertreten.

Am 7.1.2016, um 18 Uhr wird Papenfuß sein neues Buch „Psychonautikon Prenzlauer Berg“ im Staatlichen Museum Schwerin vorstellen. Papenfuß zeigt der „Gentrifizierung des Prenzlauer Bergs den ausgestreckten Mittelfinger“!

 

Bert Papenfuß/ Ronald Lippok
Psychonautikon Prenzlauer Berg
Herausgeber: Manfred Rothenberger und Institut für moderne Kunst Nürnberg
Gestaltung: Timo Reger /Gedichte und Texte: Bert Papenfuß/ Zeichnungen: Ronald Lippok
216 Seiten mit zahlreichen Abbildungen/ Hardcover; 14 x 21 cm/ Euro 21,00/ ISBN: 978-3-922895-27-5

Teile diesen Beitrag auf