Neu: Spätsprechstunde für Berufstätige mit Suchtproblemen

Angebot der Suchtberatungsstelle der AHG Poliklinik Schelfstadt startet am 12. Januar

 

Die Suchtberatungsstelle der AHG Poliklinik Schelfstadt führt ab dem 12. Januar 2016 eine Spätsprechstunde jeweils am Dienstag von 16 bis 18 Uhr ein und intensiviert damit ihr Beratungsangebot insbesondere für berufstätige Menschen mit Suchtproblemen. Betroffene können sich ohne vorherige Anmeldung in der Röntgenstraße einfinden. Weiterhin besteht die offene Sprechstunde freitags von 10 bis 12 Uhr. „Wir hoffen durch die neue Spätsprechstunde besonders Menschen anzusprechen, die wegen ihrer Berufstätigkeit nur schwer die offene Sprechstunde am Freitag Vormittag wahrnehmen können. Unsere Erfahrung zeigt, dass gerade der erste Zugang zur Suchtberatung möglichst ohne größere Hürden gestaltet sein sollte“, erläutert Susanne Heilmann, Suchtberaterin und Sozialpädagogin, die zukünftig die Spätsprechstunde anbietet.

 

Rund 1,5 Mio. Deutsche sind alkoholkrank

Alkohol als „Volksdroge Nr. 1“ führt durch Missbrauch und Abhängigkeit zur Gefährdung bzw. Beeinträchtigung der Erwerbsfähigkeit. Rund 1,5 Mio. Deutsche sind alkoholkrank. Mecklenburg-Vorpommern gehört zu den Bundesländern mit dem höchsten Alkoholverbrauch pro Kopf sowie der höchsten Sterblichkeitsrate infolge von übermäßigem Alkoholkonsum und dessen Folgeerkrankungen.

Neben körperlichen und seelischen Beeinträchtigungen können auch negative soziale Konsequenzen eine Folge übermäßigen Alkoholkonsums sein. Oft erfolgt in diesem Zusammenhang die Gefährdung oder gar der Verlust des Arbeitsplatzes. Andererseits kann Arbeitslosigkeit ein Alkoholproblem verschärfen. Gleichzeitig zeigen Nachuntersuchungen den protektiven Charakter von Erwerbstätigkeit bezüglich der Sicherung der Abstinenz bei Personen mit Alkoholabhängigkeit, die eine Entwöhnungsbehandlung abgeschlossen haben.

Inzwischen finden sich in der Beratungs- und Behandlungseinrichtung der AHG Poliklinik Schelfstadt nicht nur Personen mit einer Suchtproblematik in Verbindung mit Erwerbslosigkeit wieder, sondern zunehmend auch Hilfesuchende, die zwar noch einen Arbeitsplatz haben, sich dort jedoch überfordert oder deplaziert erleben und Alkohol kompensatorisch einsetzen, wodurch wiederum der Arbeitsplatz und die Leistungsfähigkeit gefährdet werden. In diesem Zusammenhang sieht man sich der Suchtberatungsstelle inhaltlich auch mit den Themen Fehlplatzierung und Fehlbelastung am Arbeitsplatz sowie Burnout und Mobbing konfrontiert.

Neben Menschen mit einer Alkoholabhängigkeit sind jedoch auch Abhängigkeitskranke von Medikamenten, Drogen und Pathologischem Glücksspielen von der Problematik „Sucht und Arbeit“ betroffen, der die Suchtberatungsstelle der AHG Poliklinik Schelfstadt zukünftig inhaltlich noch mehr Rechnung tragen möchte.

 

Öffnungszeiten:

Montag bis Mittwoch: 08:00 – 16:30 Uhr
Donnerstag: 08:00 – 17:30 Uhr
Freitag: 08:00 – 15:30 Uhr

Termine:
Montag bis Freitag: nach Vereinbarung
Dienstag: Spätsprechstunde für Berufstätige von 16.00 bis 18.00 ohne Anmeldung
Freitag: offene Sprechstunde von 10.00 bis 12.00 Uhr ohne Anmeldung

Weitere Infos unter www.poliklinik-schelfstadt.de

 

kapa

Teile diesen Beitrag auf