Neues im Fall „Power for Kids“

Jugendhilfeausschuss erneuert Forderung nach Schließung des Jugendtreffs

 

Der Jugendhilfeausschuss der Stadtvertretung hat in seiner Sitzung am gestrigen Mittwoch seine Erwartung erneuert, dass der Verein Power for Kids sich seinen Versäumnissen und den Missbrauchshandlungen des ehemaligen, langjährigen Vereinsvorsitzenden stellt und seinen Kinder-und Jugendtreff sofort und solange schließt, bis er aus seiner Mitte ein pädagogisches Konzept und ein Schutzkonzept erstellt hat.

„Vorher hat der Verein seine Arbeit mit Kindern und Jugendlichen zu unterlassen“, bekräftigen der Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses Peter Brill und seine beiden Stellvertreter Lothar Gajek und Rudolf Hubert heute in einem Schreiben an den Verein. „Aktionismus, wie die Wahl eines neuen Vorstandes oder eine Namensänderung, zeugen von der augenscheinlichen Überforderung des Vereins, sich der Dimension der Herausforderung zu stellen. Solange der Verein mit diesen Aufgaben überfordert ist, dürfen ihm auch nicht Kinder und Jugendliche anvertraut werden.“

Die Schließung des Kinder- und Jugendtreffs stelle die unabdingbare Voraussetzung für Unterstützung und Hilfe dar. Kinder und Jugendliche, die nicht mehr den Kinder-und Jugendtreff des Vereins Power for Kids aufsuchen können, sind selbstverständlich und gern eingeladen, die Angebote der freien Träger aufzusuchen, anzunehmen und mit zu gestalten.

Der Jugendhilfeausschuss wird auf seiner Sitzung am 03.02.2016 weiterführende Maßnahmen beraten.

 

Quelle: LHS

Teile diesen Beitrag auf