Polizei warnt vor Betrug mit Gutscheinkarten

63-jähriger Schweriner um 700 Euro geprellt

Schwerin (ots) – In den vergangenen Tagen wurden Bürger in Schwerin von Betrügern angerufen. Der Anruf erfolgte mit einer Telefonnummer mit deutscher Vorwahl. Dabei kann es sich um eine gefakte Nummer handeln. Ein Fall von Call-ID-Spoofing bei dem Telefonnummern generiert werden, die vorgaukeln zu einer Behörde, Unternehmen o.ä. zu gehören. Die Verbraucher werden damit konfrontiert, dass sie bei einem Gewinnspiel gewonnen hätten.

So erhielt am 04.08.2017 ein 63-jähriger Geschädigter aus Lankow einen Anruf von einer weiblichen Person. Ein Gewinnversprechen von 46.900 EUR wurde dem Mann zugesichert. Er müsste allerdings die Kosten für eine Sicherheitsfirma übernehmen, um den Geldtransport abzusichern. Die Bezahlung soll per Gutschein/Paysafecard erfolgen. Paysafecard sind Türöffner zu verschiedensten Anbietern im Internet und werden immer mehr als Zahlungsmittel eingesetzt. Bei einem erneuten Anruf fragt dann jemand die Codes der Gutscheine ab, damit die angebliche Kofferübergabe eingeleitet werden kann, natürlich kommt es zu dieser nicht.

Im geschilderten Fall erfolgte auf diesem Wege die Bezahlung – entstandener Schaden 700 Euro in einem weiteren Fall vom gestrigen Tag erbeuteten die Betrüger 900 Euro.

Die Polizei rät: Bei einem tatsächlichen Gewinn entstehen weder Kosten für Notar noch für eine Sicherheitsfirma, lassen Sie sich nicht in die Irre führen. Erwerben Sie keine Gutscheine um solche Summen zu begleichen, sobald ein Betrüger den Gutscheincode kennt, ist der Gutscheinbetrag wahrscheinlich bereits ausgegeben. Im Falle eines Anrufs – bitte das Telefonat beenden und eine Anzeige wegen versuchten Betruges bei der Polizei erstatten.

 

Bild: Symbolbild
Teile diesen Beitrag auf