Schlägerei in der Mecklenburgstraße

18-jähriger Deutscher mit Teleskopstock bewaffnet – Polizei sucht flüchtige Tatbeteiligte

Am Mittwochnachmittag musste die Schweriner Polizei in die Mecklenburgstraße ausrücken. Mehrere Anrufer hatten zuvor über
eine Schlägerei zwischen einer Gruppe von Deutschen und einer ausländisch aussehenden Personengruppe berichtet. Bei Eintreffen der Beamten waren nur noch 10 Personen der deutschen Gruppe zugegen. Die neun Männer und eine Frau im Alter von 14 bis 28 Jahren wurden anschließend zum Polizeihauptrevier Schwerin verbracht. Dort wurden sie zur Klärung der Tatumstände befragt und anschließend entlassen bzw. den Erziehungsberechtigten übergeben. Die Tatbeteiligten der zweiten Gruppe konnten auch bis zum Ende der polizeilichen Maßnahmen nicht ermittelt werden.

Noch in der Mecklenburgstraße wurde einem 18-jähriger Schweriner ein Teleskopschlagstock abgenommen. Diesen soll er während der Schlägerei genutzt haben. Dank des beherzten Eingreifens einer Passantin konnte dem Täter das Schlagwerkzeug aber entwendet und an die Polizei übergeben werden. Die Kriminalpolizei führt nun die Ermittlungen zum Verdacht des besonders schweren Falls des Landfriedensbruchs und somit auch zu den bislang unbekannten Gründen der Auseinandersetzung. Verletzte Personen gab es in diesem Zusammenhang nach bisherigem Erkenntnisstand nicht.

Die Polizei sucht zur Aufklärung der Tat weitere Zeugen, die Hinweise auch zu den flüchtigen Tatbeteiligten machen können. Dafür kann das Polizeihauptrevier Schwerin unter der Telefonnummer 0385 5180 1560 kontaktiert oder die Internetwache unter www.polizei.mvnet.de genutzt werden.

Teile diesen Beitrag auf