Schwerin – Sportstadt mit Tradition

Wissenswertes rund um unsere Olympioniken

 

108 Sportvereine, insgesamt 17.600 Mitglieder, Sitz mehrerer Landesleistungszentren, Olympiastützpunkt – wenn es um den Sport geht, dann ist Schwerin ganz weit vorn in Mecklenburg-Vorpommern. Ihre Bezeichnung als Sportstadt hat sich die Landeshauptstadt also redlich verdient. Werfe man nur einmal einen Blick auf ihre olympische Tradition, die mittlerweile vor mehreren Jahrzenten ihren Anfang nahm. Noch heute sind uns Schweriner Olympiasieger wie Andrea Pollack (1976/80, Schwimmen), Jochen Bachfeld (1976, Boxen), Michael Wolfgramm (1976, Rudern), Gerd Wessig (1980 Hochsprung), Andreas Zülow (1988, Boxen) und Andreas Tews (1992, Boxen) ein Begriff. Siege in der neueren Geschichte sicherten sich Schweriner Top-Athleten wie Stefan Nimke (2004, Bahnradsport) und Peter Kretschmer (2012, Kanu)

 

Rückblick: Jürgen Schult, der letzte DDR-Olympiasieger

Ein Schweriner Sportler, der in der „Historie“ für Furore sorgte, ist Jürgen Schult, Diskus-Olympiasieger von 1988. Gerade mit dem Mecklenburger Diskus-Recken, der im letzten Jahr 55 wurde, verbinden viele Sportfans noch immer große Momente. Der gebürtige Neuhauser von der Elbe gilt als Urgestein einer leichtathletischen Disziplin und war neben Hochspringer Gerd Wessig das Leichtathletik-„Aushängeschild“ des SC Traktor Schwerin bzw. Schweriner SC.
Und Schult gehört neben dem ersten Diskus-Olympiasieger der Neuzeit Robert Garrett, den Mehrfach-Olympiasiegern Al Oerter, Martin Sheridan, Clarence Houser, Virgilijus Alekna oder dem fünffachen Weltmeister Lars Riedel sicherlich zu den bekanntesten Akteuren seiner Zunft.

Die Ära des Jürgen Schult währte mehr als zwei Jahrzehnte: Seit 1983 bis hin zu Olympia 2000 in Sydney war er oftmals das „Maß aller Diskuswurf-Dinge“ – ein echter Meister seines Faches: Immer eine Top 8-Platzierung ! Aber in besonderer Erinnerung bleiben natürlich seine Erfolge: Bei Weltmeisterschaften gab es für ihn 1 x Gold (1987), 1 x Silber 1999 und 2 x Bronze 1993/97. In Sevilla 1999 schnappte ihm dabei ausgerechnet der „Ami mit den schwachen Nerven“ das WM-Gold weg. Anthony Washington, der sonst bei Großereignissen nichts „riss“, wurde mit dem letzten Wurf Weltmeister.

„Schulle“ konnte sich hingegen immer noch mit dem Weltmeistertitel 1987 in der „ewigen Stadt“, in Rom, mehr als trösten. … Zumal er ja noch ein paar „Plaketten“ nebenbei mitnahm … So wurde er 1990 Europameister, 1998 Vize-Europameister und 1994 EM-Dritter. Im Weltcup konnte er 1989 Platz eins belegen und 1985 Platz zwei. Seine großen Stunden hatte er jedoch bei Olympia 1988 in Seoul, 1992 in Barcelona, 1996 in Atlanta und 2000 in Sydney.
Bei den Olympischen Spielen 1988 wurde Jürgen Schult zum ersten und – leider – einzigen Mal Olympiasieger. An jenem ersten Oktober des Jahres 1988 sollte er jedoch, was damals noch niemand erahnte, zugleich der letzte Olympiasieger der DDR überhaupt sein. Zwei Jahre später – am 3.Oktober 1990 – vereinigten sich die Bundesrepublik und die DDR. Jürgen Schult`s Olympiasieg 1988 war somit historisch. Mit der „Historie“ hatte es der Schweriner „Traktorist“ ohnehin: Am 6.6.1986 als alle gebannt die Fußball-WM in Mexico verfolgten, warf er in Neubrandenburg den Diskus – bei günstigen Winden – auf die sagenhafte Weite von 74,08 Metern. Noch heute Weltrekord!

Natürlich konnte Jürgen Schult auch nach seiner aktiven Zeit nicht vom Diskuswerfen lassen. Er wurde Bundestrainer…

 

Sportler-Wahl 2015 des LSB M-V

Aktuell finden übrigens noch die Wahlen für den Sportler, die Sportlerin und das Team des Jahres 2015 in Mecklenburg-Vorpommern statt. Dazu riefen einmal mehr Landessportbund, Ostsee-Zeitung, NDR 1 Radio MV und Nordmagazin auf. Noch bis 10. Januar kann auf www.lsb-mv.de abgestimmt werden.

Unter den Kandidaten befinden sich auch sechs Schwerinerinnen und Schweriner. Das sind:

– Sarah Scheurich, amtierende Vize-Europameisterin im Boxsport
– Martina Strutz, Stabhochsprung-Ass (u.a. Vize-Weltmeisterin von 2011)
– Andre Budzien, zuletzt Weltmeister mit dem OK Dinghi (Segeln)

– Hannes Ocik, Europameister und Vize-Weltmeister mit dem Achter (Rudern)
– das Duo Stefan Nimke/Kai Kruse, WM-Bronze im 1000 Meter-Tandem-Zeitfahren 2015

 

Wissenswertes:
Der erste Schweriner „Olympiateilnehmer“ war übrigens Alfred Meyer (1882-1956). 1932 nahm er in Los Angeles im Rahmen der olympischen Kunstwettbewerbe in der Rubrik „Literatur“ teil.

 

mm/red

Teile diesen Beitrag auf