SSC besiegt Aachen mit 3:0

Im ersten Play-off Viertelfinale hatte der SSC Palmberg Schwerin wenig Mühe, die Ladies in Black Aachen sicher mit 3:0 (25:10, 25:19, 25:15) zu bezwingen.

Spielszene Satz 1; Foto: P. Bohne

Schwerin(WG): Der SSC verschaffte sich mit dem Sieg gegen die Ladies in Black Aachen eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Mittwoch. Das findet im belgischen Maaseik statt, da die Aachener Halle für die Play-offs keine Genehmigung erhielt. Sollte Aachen dieses Spiel gewinnen, kommt es am 25.03.2017 in Schwerin zum Entscheidungsspiel.

1. Satz: Der SSC dominierte diesen Satz nach Belieben. Aachen wurde förmlich an die Wand gespielt. Vor allem Louisa Lippmann und Jennifer Geerties waren die Aktivposten auf SSC-Seite. Über 10:3, 15:5, 20:7 hatte man beim 24:10 Satzball. Bereits der erste wurde, bedingt durch einen technischen Fehler der Gäste, zum 25:10 verwandelt.

2. Satz: Hier ging es etwas spannender zu. Bis zur Satzhälfte konnten die Gäste das Spiel noch einigermaßen offen gestalten. Doch dann setzte sich der SSC stetig ab (12:11, 18:14, 21:18). Beim Stand von 19:17 wechselte Trainer Felix Koslowski Ariel Gebhardt für Denise Hanke und Alexa Dannemiller für Louisa Lippmann ein. Der zur besten Spielerin gewählten Lauren Barfield war es vorbehalten, den Satzball zum 25:19 zu verwandeln.

3. Satz: Bis zum 8:8 konnte Aachen noch mithalten. Doch dann zog der SSC unaufhörlich davon. Alle Feldspielerinnen konnten sich in die Punkteliste eintragen. Über die Stationen 10:8, 15:9, 20:12 hatte Schwerin beim 24:14 Matchball. Der zweite wurde dann von Hannah Tapp zum entscheidenden 25:15 verwandelt. Damit steht es im Play-off Viertelfinale 1:0 für den SSC.

Schwerin spielte mit: Dürr, Lippmann, Brinker, Geerties, Tapp, Hanke, Barfield; Gebhardt, Dannemiller
Zuschauer: ca. 1.800
1. Satz: 1:0, 25:10, 19 Min.; 2. Satz: 2:0, 25:19, 24 Min.; 3. Satz: 3:0, 25:15, 23 Min.

Trainerstimmen: 

Saskia von Hintum,Ladies in Black Aachen: Glückwunsch an Schwerin zum verdienten Sieg. Mit dem 2. Satz bin ich einigermaßen zufrieden. Ansonsten hatten wir kaum eine Chance. Im Rückspiel müssen wir uns enorm steigern.
Felix Koslowski, SSC: Ich bin sehr zufrieden. Der erste Satz war sehr stark; wir haben konsequent durchgespielt. Das Rückspiel wird bedeutend schwerer werden.

 

Impressionen:

Spielszene Satz 2; Foto: P. Bohne

Spielszene Satz 3, Satz-/Matchpunkt Hannah Tapp (9); Foto: P. Bohne

Trainergespräch. Foto: P. Bohne

Teile diesen Beitrag auf