SSC unterliegt Istanbul mit 0:3

Nach einem äußerst schwachen und enttäuschenden Spiel unterlag der SSC im Halbfinale des CEV-Cups der Mannschaft von Galatasaray Istanbul verdient mit 0:3 (10:25, 23:25, 19:25) und hat damit kaum noch eine Chance auf den Finaleinzug.

 

Schwerin (WG): Dieses Halbfinalhinspiel war wieder ein Rückfall an längst vergessen geglaubte Zeiten. Ohne sich voll auszugeben, sicherte sich Istanbul einen reletiv leichten Sieg.

1. Satz: Der SSC spielte wie von allen Geistern verlassen. Es lief überhaupt nichts zusammen. Kein vernünftiges Stellungsspiel, viele Eigenfehler, katastrophale Annahme (Völker, Geerties, Ziegler) und uneffektive Angriffe (Ziegler, Geerties) liessen den Gegner nach Belieben punkten (1:5, 4:10, 5:15, 8:20). Beim Stand von 10:24 verwandelte Istanbul den ersten Satzball zum 10:25. Damit war der höchste Satzverlust in einem Heimspiel perfekt. Keine Spielerin ereichte ihre Normalform.

2. Satz: Jetzt konnte es nur noch besser werden. Schwerin kam wieder schwer ins Spiel (5:10, 9:15). Doch jetzt wurde mit großem Einsatz um jeden Ball gekämpft. Vor allem konnte Tabitha Love endlich einige wichtige Punkte erzielen und der SSC kam Punkt für Punkt heran (15:16, 19:19) und ging sogar 21:20 in Führung. Durch leichtfertge Fehler konnte Istanbul immer wieder herankommen (23:23). Durch einen Eigenfehler gewann Istanbul diesen Satz mit 25:23.

3. Satz: Das 2:1 war die einzige SSC-Führung in diesem Satz. Bis zum 11:11 konnte Schwerin noch mithalten, dann zog Istanbul wieder davon (12:15, 15:20, 17:24). Leider hatte auch Janine Völker einen rabenschwarzen Tag und offenbarte vorher nie gekannte Schwächen in der Annahme. So war es nur eine Frage der Zeit, dass Istanbul den dritten Matchball zum entscheidenden 25:19 verwandeln konnte. Bei Abrufung der Normalform wäre dieser Gegner durchaus zu schlagen.
Eigenartig ist auch die Tatsache, dass Trainer Felix Koslowski nicht eine Auswechselung vornahm, obwohl genügend Gründe dafür vorlagen. Damit ist das Kapitel CEV-Cup-Finale wohl endgültig beendet.

Schwerin spielte mit: Ziegler, Hroncekova, Geerties, Love, Hanke, Brandt; Völker
Zuschauer: 2.010
1. Satz: 0:1, 10:25, 22 Min.; 2. Satz: 0:2, 23:25, 28 Min.; 3. Satz: 0:3, 19:25, 24 Min.

Teile diesen Beitrag auf