Stiere besiegen den VfL Potsdam 29:22

Im Gegensatz zum letzten Heimspiel gegen den Nachwuchs der Berliner Füchse waren die Stiere gegen Potsdam nicht wiederzuerkennen und gewannen verdient mit 29:22 (15:14).

 

Zwei SVM-Abwehrstrategen, Torwart Moritz Stemmler, und Stefan Riediger. Foto: P. Bohne

Schwerin (WG): Die Mecklenburger Stiere können sich heute bei ihrem Torhüter Moritz Stemmler bedanken, der mit sagenhaften 25 Paraden den Gästen den Schneid abkaufte und somit für einen sicheren Rückhalt sorgte. Da fielen die Fehler im Angriff diesmal nicht so sehr ins Gewicht (Prothmann, Przybylski). Bis zum 10:10 (17. Min.) lag Schwerin immer mit einem Tor voraus. Dann ging Potsdam mit 11:10 in Führung und hatte beim 13:11 zwei Tore Vorsprung. Die Stiere konnten aber zum 13:13 ausgleichen und gingen mit 15:14 in die Halbzeitpause.

Da Bevan Calvert seine Verletzung aus dem letzten Spiel noch nicht auskuriert hatte, kam in der 2. Halbzeit Alex Wirt auf seine Position und setzte auch einige positive Akzente. Bis zum 20:19 (45. Min.) konnte Potsdam noch mithalten, doch dann setzte sich der unbändige Kampfgeist der Stiere durch und der VfL geriet immer mehr ins Hintertreffen (23:19, 49. Min.; 25:20, 53. Min.; 28:22, 59. Min.). Johannes Prothmann stellte in der Schlussminute den Endstand von 29:22 her. Diese zwei gewonnenen Punkte sind enorm wichtig im Kampf gegen den Abstieg. Nach Spielschluss wurde Stefan Riediger würdig als Aktiver verabschiedet; in Zukunft wird er als Teammanager den Stieren erhalten bleiben.

Schwerin spielte mit: Stemmler (25 Paraden); Grämke, Riediger, Prothmann, (5), Przybylski (7), Larisch, Evangelidis, Marangko (3), Höft (2), Finkenstein, Gutmanis (8), Hünerbein, Wirt (4)

Zuschauer: 1.126

 

Trainerstimmen:
Jens Deffke, VfL Potsdam: Glückwunsch an Schwerin, das gut gespielt und verdient gewonnen hat. Es war ein würdiges Abschiedsspiel für Stefan Riediger. Unsere Einstellung hat heute nicht gestimmt, so dass die Niederlage in Ordnung geht.

Stefan Riediger, SV Mecklenburg-Schwerin: Heute konnten wir endlich das umsetzen, was wir uns vorgenommen hatten. Wir haben besser gespielt und gut getroffen. Vor allem ist die grandiose Torhüterleistung von Moritz Stemmler hervorzuheben.

Letzter Einsatz, letztes Spiel: Stefan Riediger. Foto: P. Bohne

Verabschiedung: Stefan Riediger. Foto: P. Bohne

Trainerstimmen, Mitte Gästetrainer Jens Deffke. Foto: P. Bophne

Teile diesen Beitrag auf