Stiere siegen gegen DHK Flensborg mit 32:22

Gegen die Gäste von der dänischen Grenze hatten die Stiere einen relativ ruhigen Nachmittag.

Schwerin (WG): Die DHK Flensborg erwischte, zum Glück für die Stiere, einen rabenschwarzen Tag. Von Beginn an liefen sie ständig einem Rückstand hinterher. Relativ knapp wurde es nur beim 5:4, 6:5, 7:6 bzw. 8:7. Danach hatte Schwerin das Spiel im Griff und konnte hauptsächlich durch Tore von Mark Pedersen und Marko Curcic mit 14:10 in die Halbzeit gehen. Nach dem Wechsel dominierte Schwerin nach Belieben. Trainer Dirk Schimmler konnte sämtliche Spieler zum Einsatz bringen. Über 18:11  (37. Min.), 25:15 (47.Min.), 31:18 (57. Min.) wurde der Endstand von 32:22 erreicht. Bei effektiverer Chancenauswertung wäre der Sieg noch bedeutend höher ausgefallen. Herausragende Akteure waren Mark Pedersen (8 Tore), Marco Curcic (6Tore) und Torhüter Jan Kominek .

Schwerin spielte mit: Kominek (12 Paraden), Heinemann ( 2 Paraden); Curcic (6), Pedersen (8/4), Grämke (5), Grolla (2), Prothmann (1), Larisch (1), Marangko (2), Evangelidis (2), Aust (2), Calvert (3), Pärt
Zuschauer: 1.246

Trainerstimmen:

Torben Walluks, DHK Flensborg: Glückwunsch en Schwerin zum verdienten Sieg. Wir haben von Anfang bis Ende schlecht gespielt, weil wir zu viele Fehler gemacht haben. Das Ergebnis ist gerecht.

Dirk Schimmler, SV Mecklenburg-Schwerin: Ich bin sehr zufrieden mit diesem Spiel. Alles wurde sensationell umgesetzt. Die Mannschaft war heiß auf das Spiel und hat voller Leidenschaft gekämpft. Vielen Dank an die Fans für die tolle Unterstützung. Flensborg hat uns mehr als uns lieb war beschäftigt. Wir haben es versäumt, den Sack beizeiten zuzumachen. Leider kam kein Spielfluss zustande.

 

Stiere vs DHK Flensborg, 1.Hz. Marko Curcis (2); Foto: P. Bohne

Spielszene 2. Hz., Foto: P. Bohne

Foto: P. Bohne

Teile diesen Beitrag auf