Stiere unterliegen Hamburg mit 21:27

Im letzten Heimspiel der Saison waren die Stiere gegen den Handball Sport Verein Hamburg chancenlos und unterlagen nach einer desolaten Leistung mit 21:27 (7:13).

 

Marko Curcic (2) warf sieben Tore; Foto: P. Bohne

Stiere im Abwehrkampf; Foto: P. Bohne

Schwerin (WG): Schwerin lief von Beginn einem Rückstand hinterher. Das 1:1 war das einzige Unentschieden dieses Spiels. Da Torhüter Jan Kominek anfangs nicht

seinen besten Tag hatte und im Angriff massenweise Grosschancen vergeben wurden (Prothmann, Evangelidis, Gutmanis), zog Hamburg nach Belieben davon (2:6, 4:11). Beim Stand von 7:13 wurden die Seiten gewechselt.

Leider hofften die 2.378 Zuschauer (neue Rekordkulisse) vergebens auf eine Leistungssteigerung ihrer Stiere. Da Hamburg nicht mehr mit voller Kraft agierte, konnte Schwerin das Ergebnis einigermaßen in Grenzen halten. Bevan Calvert stellte in der Schlussminute den 21:27-Endstand her.

 

 

Bester „Stier“ Saison 2016/17: Mark Mathias Pedersen. Foto: P. Bohne

Nach Spielschluss wurde Mark Mathias Pedersen als bester Stierespieler der Saison 2016/17 ausgezeichnet. Gleichzeitig wurden Valdis Gutmanis, M. Przybylski und Torhüter Robin Maroldt aus der Mannschaft verabschiedet.
Bleibt zu hoffen, dass in der nächsten Saison eine schlagkräftige Mannschaft um die vorderen Plätze mitmischen kann.

Schwerin spielte mit: Kominek (13 Paraden); Curcic (7), Pedersen (6/3), Grämke (3), Prothmann, Marangko (1), Evangelidis, Aust, Gutmanis, Weinand (1), Schlichting (1), Calvert (2)

Zuschauer: 2.378 (Zuschauerrekord)

 

 

Trainerstimmen, links Gästetrainer Torsten Jansen. Foto: P. Bohne

Trainerstimmen:
Torsten Jansen,HSV Hamburg: Ich bin sehr mit dem Spiel zufrieden. Bei konsequenterer Chancenverwertung hätten wir noch deutlicher gewinnen können.
Danny Anclais, SV Mecklenburg-Schwerin: Glückwunsch an den HSV zum verdienten Sieg. Wir hatten im Angriff zu viele Fehler gemacht. So kann man nicht gewinnen.Trotzdem bin ich mit der Saison zufrieden.

Teile diesen Beitrag auf