Vorrang für die Ludwigsluster Chaussee

Abkürzung über die Hagenower Straße wird unattraktiver

Autofahrer aus Richtung Innenstadt kommen ab sofort schneller nach Süden zum Dreesch oder zur Autobahn. Grund dafür ist eine Änderung der Ampelschaltung auf der Krösnitz-Kreuzung an der ehemaligen Stadionbrücke. Durch eine in den vergangenen Tagen durchgeführte Änderung wurde die Grünphase in die Hagenower Straße auf nur noch 5 Sekunden reduziert, sodass der geradeaus fahrende Hauptstraßenverkehr flüssiger als bisher fließen kann. Damit hat das städtische Verkehrsmanagement einen Beschluss der Stadtvertretung auf Initiative des Ortsbeirates Gartenstadt/Ostorf umgesetzt.

„Seit Jahren beschweren sich die Anwohner in der Hagenower Straße und die Eltern der beiden direkt angrenzenden Kitas über den belastenden Durchgangsverkehr mit täglich etwa 6000 Fahrzeugen. Mit der neuen Ampelschaltung ist man ab sofort definitiv schneller in Krebsförden, wenn man über die vierspurige Ludwigsluster Chaussee und die Umgehungsstraße fährt. Die Hagenower Straße taugt aufgrund der nun längeren Wartezeit definitiv nicht mehr als Abkürzung. Es wäre schön, wenn möglichst viele Autofahrer dafür Verständnis haben und ihre gewohnte Fahrstrecke künftig ändern“, so der Ortsbeiratsvorsitzende Daniel Meslien.

„Diese Änderung bildet nach der Ausweitung der Tempo-30-Begrenzung in den südlichen Bereich der Straße hinein und der Veränderung der Parkordnung mit leichter Fahrbahnverengung die dritte mit dem Ortsbeirat abgestimmte Maßnahme, um die Verkehrsbelastung in der Hagenower Straße zu reduzieren“, ergänzt der Leiter des städtisches Verkehrsmanagements Dr. Bernd-Rolf Smerdka.

 

Quelle: LHS
Teile diesen Beitrag auf