Welt-AIDS-Tag-Sonderbahn am 01. Dezember

Sonderfahrt durch die Schweriner Innenstadt

Seit 1988 findet immer am 01.Dezember der internationale Welt-AIDS-Tag statt. Mit zahlreichen Aktionen erinnern Regierungen, Organisationen und Vereine weltweit an diesem Tag an HIV und AIDS und rufen dazu auf, aktiv zu werden und Solidarität mit den von HIV betroffenen Menschen zu zeigen.

In Mecklenburg-Vorpommern ist HIV/AIDS noch immer ein wichtiges Thema. Das Robert-Koch-Institut geht davon aus, dass Ende 2014 in M-V ca. 630 Menschen mit einer HIV-Infektion lebten. Davon wissen nach Schätzungen des Institutes ca. 190 Menschen nichts von ihrer Infektion. Die Gründe für dieses Nicht-Wissen sind unterschiedlich. Man geht davon aus, dass der größte Teil dieser Personengruppe, die nichts von der eigenen HIV-Infektion wissen, das Risiko einer Infektion unterschätzen und sich dadurch unwissentlich mit HIV infiziert haben. Die Angst vor Diskriminierung hindern zusätzlich viele daran, sich auf HIV testen zu lassen. So bleiben viele Infektionen lange unentdeckt.

HIV ist noch immer nicht heilbar und jeder kann sich infizieren.

Heutige Medikamente verhindern meist einen Ausbruch der Krankheit AIDS. Sie ermöglichen HIV-positiven Menschen eine fast normale Lebenserwartung, allerdings führt eine Infektion noch immer zu großen Einschränkungen im Leben. Ein teilweise normales Leben ist nur durch lebenslange Einnahme von Medikamenten möglich. HIV-positive Menschen leiden sehr unter den Nebenwirkungen dieser Medikamente. In der Gesellschaft werden HIV-positive Menschen diskriminiert. Freunde und Kollegen wenden sich von ihnen ab sobald sie von deren Infektion erfahren.

Ziel des Welt-AIDS-Tages ist es neben der Aufklärung zu HIV/AIDS, das Bewusstsein des Risikos einer Infektion zu stärken und die Diskriminierung gegen über Menschen mit HIV/AIDS abzubauen.

Aus diesem Anlass wird es in Zusammenarbeit mit dem Nahverkehr Schwerin am 01. Dezember 2015 zum ersten Mal eine Sonderbahn zum Welt-AIDS-Tag in Schwerin geben. Mit dieser Aktion möchte die Beratungsstelle für sexuelle Gesundheit und Aufklärung in Westmecklenburg (AIDS-Hilfe Westmecklenburg) auf das Thema HIV/AIDS und sexuelle Gesundheit aufmerksam machen.

 

 

Quelle: AIDS-Hilfe Westmecklenburg

Teile diesen Beitrag auf