Zeichen setzen gegen Rassismus

„Internationale Tag zur Beseitigung der Rassendiskriminierung“ am 21.03.

 

Der 21. März ist der „Internationale Tag zur Beseitigung der Rassendiskriminierung“. Er erinnert an das Massaker von Sharpeville 1960, bei dem rund 200.000 Menschen gegen das Apartheid-Regime demonstrierten. Trotz der gewaltfreien und friedlichen Protestaktion eskalierte die Situation. Die in Panik fliehenden Demonstranten wurden von der Polizei beschossen. 69 Menschen verloren ihr Leben, hunderte wurden teils schwer verletzt. Sechs Jahre nach diesem Ereignis erklärte die UNO diesen Tag zum Gedenktag. Er wird alljährlich im Rahmen der Internationalen Woche gegen Rassismus ausgerichtet. Dabei geht es aber nicht nur um Diskriminierung aufgrund unterschiedlicher Hautfarbe oder Herkunft, sondern auch um den schleichenden Rassismus im Alltag, um Vorurteile gegenüber Andersgläubige oder Menschen aus anderen Kulturen.

Schwerinerinnen und Schweriner wollen am 21. März ab 16 Uhr mit einem Welcome-Café Open Air auf dem Marktplatz ein Zeichen setzen für ein friedliches Miteinander von rund 100 Nationalitäten in unserer Stadt. Dazu aufgerufen haben das Bündnis „Schwerin für ALLE“, der DGB, die Kirchen, der Flüchtlingsrat M-V, die Flüchtlingshilfe und weitere Unterstützer unseres Aktionsbündnisses für ein friedliches und weltoffenes Schwerin. Neben Kaffee und Kuchen wird es viele Mitmach-Aktionen, Sport, Tanz und Capoeira-Vorführungen geben. Im Vorfeld wird zu einer Ökumenischen Andacht im Dom eingeladen (Beginn: 15.30 Uhr). „Schwerin ist bunt und soll es bleiben!“ – so die Botschaft des Tages.

Das Aktionsbündnis für ein friedliches und weltoffenes Schwerin ruft alle Teilnehmer dazu auf, ein Zeichen gegen Rassismus zu setzen.

Teile diesen Beitrag auf