Zur Blutspende trotz eisiger Kälte

Engpass bei Blutpräparaten droht

 

Der Haema Blutspendedienst ruft zu Blutspenden auf. (Foto: Haema)Schwerin – Die nächste Blutspende sollte trotz der aktuell eisigen Kälte nicht länger aufgeschoben werden. Mit den sinkenden Temperaturen unter null, fiel auch die Zahl der Blutspenden auf eine bedrohlich geringe Zahl. Sobald Autoscheiben und Gehwege eingefroren sind, machen sich nur noch wenige Menschen auf den Weg ins Blutspendezentrum Schwerin und zu den Blutspendeterminen im Land. Ein Engpass in der Versorgung mit Blutprodukten droht.

Denn gerade Eis und Schnee führen vermehrt zu Unfällen, für deren Behandlung oftmals Blutprodukte notwendig sind. Bei einem Mangel an Blutkonserven müssen dann zugunsten von Notfallbehandlungen langfristig geplante Operationen verschoben werden. Der Haema Blutspendedienst bittet daher dringend um Spenden. Die Mitarbeiter im Blutspendezentrum und auch ein heißer Tee oder Kaffee sorgen dafür, dass es einem schnell wieder warm wird. Das Gefühl anderen Menschen zu helfen und etwas Gutes getan zu haben, erwärmt nach der Spende zudem jedes Herz.

Wer Blut spenden möchte, muss mindestens 18 Jahre alt und gesund sein sowie 50 Kilogramm oder mehr auf die Waage bringen. Für die Anmeldeformalitäten wird der gültige Personalausweis benötigt. Mit einer fettarmen Mahlzeit und reichlichem Trinken, ist man zudem bestens vorbereitet. Das Haema Blutspendezentrum Schwerin befindet sich in der Friedrichstraße 18. Hier besteht Montag bis Freitag, von 7.30 bis 19 Uhr, sowie samstags bis 12.30 Uhr die Möglichkeit der Spende. Terminvereinbarungen sind nicht nötig, aber möglich. Weitere Infos finden Interessierte auf www.haema.de oder telefonisch kostenfrei unter 0800 977 977 0.

Die Spende an sich dauert ca. 10 Minuten, die Anmeldung und Untersuchung für Erstspender etwa 30 Minuten. Es werden ca. 500 ml Vollblut abgenommen. Frauen können viermal und Männer sechsmal im Zeitraum eines Jahres Blut spenden. Ganz nebenbei und ohne großen Aufwand hilft man so kranken Menschen – und tut sich selbst etwas Gutes. Neben des kostenlosen Gesundheitschecks und der labormedizinischen Untersuchung des Blutes erhält jeder Spender einen Nothilfepass mit Ausweisung der Blutgruppe. Jedem Blutspender wird bei Haema eine Aufwandsentschädigung gewährt.

 

Quelle: Haema Blutspendedienst

Teile diesen Beitrag auf